Was?

Schon gehört, aber was ist Lakra?
Nur eine Immobilienfinanzierung mit Förderprogramm? Nein, viel mehr.

Was ist eine Lakra Immobilienfinanzierung?

Aus dem Volksmund kennen Sie sicher den Begriff: Lakra.

Aber was ist das?

Lakra ist die Abkürzung für Landeskreditanstalt.
Nach Unternehmensfusionen ist vor einigen Jahren aus dieser Bank die L-Bank entstanden.
Lakra bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch Förderprogramme mit zinssubventionierten Darlehen für Ihre Immobilienfinanzierung.
Jedes Jahr werden im Landeswohnraumförderungsprogramm die Lakra Richtlinien festgelegt, welche für die Eigentumsförderung das Z15 Darlehen einzuhalten sind.
Zusätzlich können Sie zur Immobilienfinanzierung mit Lakra weitere Förderprogramme erhalten.
Dazu gehören das Optionsdarlehen und die Ergänzungsfinanzierung.

Was wird gefördert?

Sie bekommen eine Immobilienfinanzierung mit Lakra beim Bau oder Erwerb einer neuen oder gebrauchten Immobilie.
Lakra Darlehen erhalten Sie für ein Haus oder eine Eigentumswohnung, egal ob Neubau oder Altbau.
Ebenfalls erhalten Sie Geld aus dem Lakra Förderprogramm bei Änderungs- oder Erweiterungsmaßnahmen zur Schaffung neuen Wohnraums.
Ihre neue Immobilie muss jedoch eine bestimmte Größe einhalten. Ihre Wohnfläche darf maximal 160m2 betragen. Bei einem Haushalt mit mehr als 4 Personen steigt die zulässige Lakra Wohnfläche für Ihr Bauvorhaben um 15m2 pro Person.
Ihre Immobilienfinanzierung mit einem Lakra Förderprogramm zu gestalten, kann ein schwieriges Vorhaben sein.

Richtlinien, die Sie für eine Immobilienfinanzierung einhalten müssen, werden von Landratsamt zu Landratsamt zum Teil unterschiedlich ausgelegt.

Nehmen Sie die Beratung eines unabhängigen Fördergeldberaters für Lakra in Anspruch, um auf der sicheren Seite zu sein.